In diesem mehrteiligen Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Webseite in eine OpenStack Cloud migrieren können. Die Ausgangslage ist eine bestehende WordPress Webseite welche, wegen zu  hoher Auslastung, zukünftig skalierbar und ausfallsicher in einer OpenStack Cloud betrieben werden soll. In den verschiedenen Teilen des Tutorials wird die WordPress-Webseite zu erst in OpenStack migriert und anschließend für eine freie Skalierbarkeit und hohe Geschwindigkeit optimiert. Das Tutorial lässt sich problemlos auch auf andere Content Management Systeme oder selbst entwickelte Applikationen anwenden, da die benötigten Arbeitsschritte weitestgehend von WordPress unabhängig sind.

Im ersten Teil des Tutorials geben wir eine kurze Einführung in OpenStack, zeigen Ihnen wie Sie einen Zugang für die teutoStack Public Cloud bekommen und geben Ihnen einen ersten Einblick in das OpenStack Dashboard.

OpenStack – das “Linux of the Cloud”

OpenStack ist eine offene (Open Source unter Apache Lizenz) Cloud Computing Plattform welche ursprünglich von Rackspace und der NASA ins Leben gerufen wurde. Das weltweite Projekt zeigt eine stetig steigendes Interesse und wird durch viele namenhafte Firmen (z.B. Canonical, Dell …) unterstützt.

Der große Vorteil von OpenStack als Open Source Projekt ist die Möglichkeit, den Anbieter frei wählen zu können, da man nicht auf ein proprietäres System festgelegt ist. Hier durch wird das sogenannte “Vendor Lock-In” verhindert. Durch die fortschreitende breite Unterstützung entwickelt sich OpenStack zum quasi Standard für Cloud Systeme und wird zum “Linux of the Cloud”. Mit OpenStack lassen sich sowohl private , public (öffentliche) oder auch hybrid-Clouds(Private Cloud mit öffentlichen Teilen) realisieren. OpenStack ist modular aufgebaut so dass einzelne Module ggf. durch kompatible Module anderer Hersteller ausgetauscht werden können.

Aktuell existieren folgende OpenStack Module (Codename in Klammern):

  • Compute (Nova)
  • Image Service (Glance)
  • Network (Neutron)
  • Object Store (Swift)
  • Block Storage (Cinder)
  • Identity (Keystone)
  • Orchestration (Heat)
  • Telemetry (Ceilometer)
  • Dashboard (Horizon)

teutoStack Public Cloud

Zum Betrieb der neuen Webseite verwenden wir die teutoStack Public Cloud, welche ein aktuelles OpenStack mit Ceph bereitstellt. OpenStack bietet neben Loadbalancern auch umfangreiche Autoscaling-Möglichkeiten. Falls Sie die Public Cloud testen wollen, können Sie auf dieser Webseite einen Testaccount anfordern mit dem Sie bereits eine Light-Instanz kostenfrei nutzen können. Bitte beachten Sie das durch die Nutzung ggf. weitere Kosten entstehen können. Auf Anfrage stellen wir Ihnen jedoch bei konkretem Interesse einen erweiterten Testzugang zur Verfügung.

Horizon Dashboard: Die Machtzentrale Ihrer Cloud

Mit Ihren Zugangsdaten können Sie sich in das Horizon Dashbard einloggen. Klicken Sie dazu auf den “Login”-Link oben links auf dieser Webseite um zur Loginmaske des Dashboards zu gelangen. Geben Sie Ihre Benutzerdaten in die Loginmaske ein um sich in das Dashboard einzuloggen. Das Dashboard bietet einen einfach typischen Aufbau. Auf der linken Seite finden Sie die Hauptmenüpunkte zur Steuerung Ihrer Cloud. In der oberen Navigationsleiste finden Sie die Hilfe sowie nutzerspezifische Einstellungen. Seit der OpenStack Version “Icehouse” steht auch eine deutsche Übersetzung des Dashboards zur Verfügung.

 

Übersicht (Overview) im Dashboard

Übersicht (Overview) im Dashboard

In der Übersicht (Overview) sehen Sie die Liste Ihrer aktuell laufenden Instanzen sowie statistische Informationen zu Ihrer Nutzung.

Tipp: Setzen Sie die Felder From und To auf den Monatsanfang bzw. Monatsende um eine Nutzungsstatistik für einen gesamten Monat zu erhalten. Anhand der VCPU-Stunden können Sie die Nutzung Ihrer Instanzen überwachen.

Neben der grafischen Oberfläche können Sie Ihre Cloud auch über einen sogenannten Jumphost konfigurieren. Ein Jumphost ist eine Instanz in Ihrer Cloud welche zu Administrativen Zwecken verwendet wird und die OpenStack-API für eigene Anwendungen bereitstellt. Die Verbindung von Ihrem Arbeitsplatz zum Jumphost findet über SSH statt.

zurück zur Übersichtweiter mit QuickStart Tutorial Teil 2